Ein Lied für meinen Vater

Während in den 50er Jahren viele Menschen nach der Tragödie des Zweiten Weltkrieges in die Normalität zurückkehren, tragen die Holocaustüberlebenden ihre schmerzhaften Erlebnisse der Shoa mit sich. Ein schweres Erbe, das sie weitergeben an ihre Kinder.

Weiterlesen »

Verliebt in Breslau

Verliebt in Breslau. Reisende überfällt oft dieses Gefühl, wenn sie durch diese romantische polnische Stadt mit den mittelalterlich wirkenden Gassen schlendern.

Weiterlesen »

Und im Wiener Wald stehen noch immer die Bäume. Ein jüdisches Schicksal in Schweden

Wer verbindet nicht mit Wien die Kaiserin Sissi, Wiener Melange und Sachertorte und natürlich das Naherholungsgebiet der Wiener Bürger, den Wienerwald. Auch für die Ullmanns, Josef, Elise und ihr am 20.07.1925 geborener Sohn Otto, ein beliebtes sonntägliches Ausflugsziel mit Picknick und Entspannung. Ist vom Wald zu der Zeit jede Bedrohung fern gehalten, so kann sich hingegen die religiöse Diskriminierung ungehindert entladen. Mit dem Anschluss Österreichs im März 1938 an das Dritte Reich brechen sie wieder aus, die religiösen Stigmata und das tief verwurzelte Gedankengut des Antisemitismus gräbt sich aus. Von einem Tag zum anderen beginnt sich das unberührte Leben der Ullmanns bedrohlich zu verändern. Josef Ullmann ist nun nicht mehr Sportjournalist beim Wiener Tag. Grund: Jude. Für die Ullmanns gibt es keine Einkommensquelle und kein sonntägliches Essen mit Buttercremerolle mehr. Grund: Jude. Vom Opernhaus bis zum Fußballstadion. Sie dürfen beides nicht mehr betreten. Grund: Jude.

Weiterlesen »

Es geschah im November

Die späteren Semester erinnern sich sicherlich noch an die Ereignisse im November 1989. Die Marke Demokratie setzte sich in Osteuropa durch. Der „Eiserne Vorhang“ wich und die meisten Westeuropäer fielen vor Glück in einen Tiefschlaf, was unsere Sicherheitsarchitektur betraf. Hinter der Fassade brodelte es vereinzelt weiter, denn nicht jede Person teilte die salonfähige Demokratie. Beste Beispiele sind heute unter anderem Ungarn und das sich kriegerisch und menschenverachtend gebärende System in Russland. 

Weiterlesen »

Der Honigdachs

Christoph Brummes einfache und skurrile Sprache besitzt Unterhaltungswert. Jedenfalls die Hälfte der Strecke. Schade, denn danach stellt sich eine Unordnung der Wörter ein.

Weiterlesen »

Die Ungeduldigen

Stehen Popikonen wie Bob Dylan, dessen Musik auch in dem Roman gehört wird, für gesellschaftliche Veränderung, für den Ausdruck von Gefühlen und für Grenzüberschreitungen, kurz gesagt für einen anderen Rhythmus, so sind die drei Schwestern Hélène, Sabine und Mariette in dem Roman Die Ungeduldigen ebenfalls Symbolfiguren des sich verändernden Rhythmus der 1970er Jahre in Frankreich.

Weiterlesen »

Verlorene Stunden

Verlorene Stunden, eine unterhaltsame Erzählung über einen älter werdenden Mann, der abtaucht in sein ereignisloses Leben, auf der Jagd nach einem Stück seiner Vergangenheit mal Luft holt und dazwischen seine letzte Liebe findet.

Weiterlesen »

Zwei Seiten der Erinnerung

Ein beeindruckendes Zeitzeugenbild jüdischer Schicksale der NS-Vergangenheit.Volker Dittrich leistet mit diesem Buch einen großen Beitrag zur Erinnerungskultur, der gar nicht genug gewürdigt werden kann.

Weiterlesen »

Generation Allah

Mansour sensibilisiert für das Problem einer sich zunehmenden religiös-radikalisierenden Generation, die ein islamistisches Gegenmodell zu unserer Gesellschaft entwickelt und nachhaltig unsere Demokratie bedroht.

Weiterlesen »

Kušej. Hinter mir weiss

Martin Kušej, so heißt der Mann, der sich selbst Kärtner Slowene nennt. Der uns einen tiefen Einblick in seine Künstlerpersönlichkeit gibt. Ein Theaterrebell und Fallensteller für das Vergessen der tradierten Ideen, der trotz der dünnen Theaterluft in die Tiefe der in Szene gesetzten Theaterlandschaften vordringt. Der die Grenzen des klassischen Theaterstücks neu auslotet und verschiebt. Der das klassische Stück zum Schmelzen bringt und aus ihm wieder ein neues „Eis- Stück“ formt. Er strotzt nur so vor Ideen und bringt damit Unruhe in das verwöhnte Theaterpublikum. Bei ihm bebt der Saal nicht vom Fußtrampeln der begeisterten Zuschauer, sondern von der Wut der Empörten über die Neuinszenierung des Stückes.

Weiterlesen »

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Kann man in einer Stadt wie Zürich orthodoxer Jude sein, ohne von der Moderne überrollt zu werden? Auf eine sehr humorvolle Weise, mit jiddischem Sprachschuss versehen, erzählt der Autor Thomas Meyer in seinem Roman Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse wie jüdisch-orthodoxe Rituale die Moderne zähmen und eine Jüdischkeit ohne Fesseln auf Widerstand stößt.

Weiterlesen »

Die Frau, die sich verlor

Es ist die Zeit der Eroberung des amerikanischen Westens, wo die vornehmen Ostküstler ihr Geld in die Eisenbahngesellschaften investieren und in die zutiefst provinzielle Welt vordringen. Dort, tief im unberührten Westen, wo die gesellschaftlichen Schranken zwischen der Eisenbahnaristokratie und den einfachen Siedlern noch nicht aufgehoben sind, liegt der Ort Sweet Water mit dem Haus der Forresters.

Weiterlesen »

Die Liebe einer Frau

Es gibt Traumpaare, die die Welt über Jahre entzücken. So der Schriftsteller Romain Gary und die Schauspielerin Jean Seberg, deren Liebe die Lebensader für große Gefühle ist, deren Liebe über ihren tragischen Tod triumphiert. Was für ein Triumph der Liebe, über den Romain Gary in seinem Roman Die Liebe einer Frau erzählt.

Weiterlesen »

Die unfruchtbare Witwe

Die langen Jahre in dieser Stadt im schönen bulgarischen Talkessel haben ihn nicht heimisch werden lassen. Vielleicht lag es daran, dass er nicht freiwillig über die albanischen Berge hierher geflüchtet ist. Nur die Angst vor der Blutrache hat Adem hier hergespült. Seitdem betreibt er einen Hirsebierladen und sehnt sich nach der Heimat, die für die übrigen Bewohner im Verborgenen bleiben muss.

Weiterlesen »

Zuflucht am Rande Europas. Portugal 1933-1945

„Obrigado Portugal“. Wie oft mögen diese Worte „danke Portugal“ gefallen sein? Dankesworte an die neue Heimat. Dankesworte für die Durchfahrt in ein weiteres Stück Leben. Viel Auswahl haben sie nicht, diese überwiegend europäischen jüdischen Flüchtlinge und sonstige Verfolgte der Nazidiktatur, denn mit der fortschreitenden Besetzung der europäischen Länder durch das Hitlerregime wird der Fluchtkorridor immer enger. 

Weiterlesen »

Eine Frau von vierzig Jahren

Ein linear erzählter Gesellschaftsroman, der den gesellschaftlichen Wandel zu Beginn des 20. Jahrhunderts am Beispiel zweier Liebender mit unterschiedlichen Wertekanons zwischen konservativ und liberal beleuchtet. Dabei sprachlich recht nüchtern gehalten und an vielen Stellen von einem trivialen Wortklang begleitet.

Weiterlesen »

Warum hasst ihr uns so?

Mit dem arabischen Frühling 2011 erwacht die Revolte gegen menschenverachtende Unterdrückungssysteme in den Staaten Nordafrikas und des Nahen Ostens. Neben verblühten Hoffnungen auf eine Demokratisierung und Freiheit, blüht die Beständigkeit der Geschlechterasymmetrie. Es ist nicht die Sternstunde der Frauen, kein langsames Erblühen der zarten Pflanze namens Frauenrechte. Egal wie sie aussieht, die neue gesellschaftliche Architektur. Die Frau bleibt in ihrem Schatten und die Revolution ist nicht das Tor zu ihrer Freiheit. Sie bleibt weiter im Netzwerk der Religion und des Patriarchats gefangen. Sie bleibt weiter die Gehasste in dieser männerdominierten Welt.

Weiterlesen »

Easter Parade

Richard Yates in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in Amerika angesiedelter Roman Easter Parade erzählt die Geschichte der zwei Grimes Schwestern, Sarah und Emily. Nach der Scheidung ihrer Eltern leben sie bei ihrer Mutter Esther Grimes, die von ihnen nur Pookey genannt werden möchte. Esther Grimes träumt davon, zur Welt der Privilegierten zu gehören. Auf der Suche nach einem Erfolg im Berufsleben, ziehen sie von Ort zu Ort, den Lebensstil nicht ihrem Geldbeutel angepasst, sondern immer in die besten Wohngegenden. Je weniger erfolgreich Esther ist, desto mehr flüchtet sie sich aber in den Alkohol.

Weiterlesen »

Hunger

"Es war zu jener Zeit, als ich in Kristiania umherging und hungerte, in dieser seltsamen Stadt, die keiner verlässt, ehe er von ihr gezeichnet worden ist ..."Dies sind die ersten bedrückenden Worte, die der norwegische Literaturnobelpreisträger Knut Hamsun seinen Ich-Erzähler äußern lässt.

Weiterlesen »

Die Familie Hardelot

Seit Generationen leben die Hardelots in Saint-Elme. Die Zeit scheint hier still zu stehen. Hier in der Provinz geht noch alles seinen ruhigen Gang. Hier wünscht man keine Veränderung. Nur ein Angepasster kann hier, inmitten des bürgerlichen Rhythmus von Umgangsformen, Etikette, Arbeitsethos und Familiendisziplin leben. Hier hat sich jeder dem geschäftlichen Kalkül und Standesdünkel unterzuordnen. So auch Pierre, dessen Großvater Besitzer der örtlichen Papierfabrik ist. Die Hochzeit mit der standesgemäßen und gut betuchten Simone steht bevor.

Weiterlesen »

Warum der Befreiung vom Nationalsozialismus national gedacht werden sollte

Der Zweite Weltkrieg begann mit dem deutschen Überfall auf Polen.Heute müssen wir erleben, dass Frieden in Europa 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auf europäischem Boden kein Selbstverständnis ist. Für Frieden, Freiheit und Demokratie müssen wir nicht nur kämpfen. Wir müssen als erstes den Wert von Frieden, Freiheit und Demokratie erkennen und ihn in unseren Wertekanon übernehmen. Von selbst gelingt dieses nicht. Es bedarf eines Anschubes von Außen. Eignen tun sich sicherlich Gedenktage, die aufzeigen, welches menschliche Leid Kriege anrichten. Gedenktage werden jedoch oft nicht in der Öffentlichkeit in ihrer Gesamtbedeutung wahrgenommen.

Weiterlesen »

Hau

In seinem auf Tatsachen beruhenden Roman erzählt Bernd Schroeder die Geschichte eines bis heute nicht eindeutig aufgeklärten Kriminalfalls des letzten Jahrhunderts. Es ist die Geschichte von Karl Hau, der vermeintlich einen Mord begangen hat und zum Tode verurteilt wird.

Weiterlesen »

Exil unter Palmen. Deutsche Emigranten in Sanary-sur-Mer

Exil unter Palmen. Deutsche Emigranten in Sanary-sur-Mer. Der Buchtitel hört sich zunächst wie ein Sehnsuchtsort an dem zauberhaften Küstenstreifen der Côte d’Azur an. Palmen stehen für das Leben, für die Unbeschwertheit und für Träume. Im Christentum stehen sie sogar für den Sieg über das Böse. Mir kommt dabei der Gedanke, dass die schreibenden Exilanten tatsächlich - auch wenn nicht alle - einen Sieg über das Böse, über Hitler-Deutschland errungen haben. Denn ihre Stimmen finden während und nach der Nazi-Zeit weiter Gehör.

Weiterlesen »

Heimspiele

Wo geht’s zum Ich? Lebensspuren, die in die Irre führen. Das menschliche Leben eine Täuschung? Urs Jaeggi entwickelt in seinem Roman Heimspiele ein feines Gespür für diesen Tauchgang zwischen der Wahrheit und dem Traum, der nach der Gewissheit des menschlichen Lebens fragt. Seine Momentaufnahmen der einzelnen Erzählungen zeigen die Seelenlandschaften der innerlich zerrissenen Protagonisten, die sich fragen, wer sie eigentlich sind? Es sind Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen, die ausgegrenzt sind, die sich in sich selbst zurückziehen, die nach einem Anker suchen oder die ohmächtig die letzte Option einer Flucht aus dem Leben wählen, den Selbstmord.

Weiterlesen »

Das Paradies der Damen

Vorbei sind die Zeiten, wo Einkaufen eine reine Pflicht war. Konsumparadiese in den Weltmetropolen von New York bis Paris stehen für Lebensfreude und Unterhaltung. Die großen Shopping-Malls als Prestigeobjekt, die mit kolossalen Fassaden, mit spektakulären Inszenierungen und der künstlerischen Gestaltung von Waren Lust auf Konsum wecken. Die das begehrenswerte Objekt den Kunden, in einen Kaufrausch versetzen.

Weiterlesen »

Frommes Elend

Dies ist die Lebensgeschichte von Johan Abraham Benjaminssohn, dessen erbärmliches Leben brutal durch eine Gewehrkugel beendet wird. Man ruft ihn Janne, Juha oder den Toivola-Jussi, denn außer dem Kirchenbuch hat jeder seinen richtigen Namen vergessen. 1857 wird er einen Tag vor dem Michaelistag in Finnland auf dem Nikkilä-Hof geboren. Der grobschlächtige Bauer Penjami ist sein Vater. Er hat Spaß daran, Jussi zu schikanieren, säuft gern Schnaps, beschimpft seine Frau die Magd Maija und seine Töchter aus vorangegangenen Ehen als Weibsvolk, das ab und an auch Prügel einstecken muss.

Weiterlesen »

Wir sind die Mehrheit

„Hört auf zu glauben, dass Ihr etwas tun könnt, ohne Euren Arsch zu bewegen.“, sagt der Sozialpsychologe Harald Welzer. Unseren Arsch sollen wir bewegen, um die offene Gesellschaft gegen die Demokratiefeinde zu verteidigen. Der Aufruf zur Verteidigung unserer offenen Gesellschaft ist zunächst ein wichtiger und notwendiger Appell. Diesen jedoch mit einem verbal derben Sprachstil zu untermauern, wirkt recht befremdlich. Denn auch wenn, wie Welzer es beschreibt, im Schatten des islamischen Terrorismus die Gegner der Demokratie an Größe gewinnen und sie sich aus ihrem latenten Versteck wagen, werden die schläfrigen Demokratieverteidiger nicht mit Sprachaggressionen geweckt werden können.

Weiterlesen »

Die Frau unseres Lebens

Die Chilenin Carla Guelfenbein liefert mit Die Frau unseres Lebens ihren zweiten Erfolgsroman. Ihre „Ménage à trois“ aus Liebe, Freundschaft und Verrat ist in Chile bereits ein Bestseller.

Weiterlesen »

So reich wie der König

Das Casablanca von Abigail Assor ist nicht das Drehbuch für einen großen Liebesroman. Auch wenn es ebenfalls um eine Frau und einen Mann geht, ist diese nicht Ilsa und er nicht Rick. Was der Film Casablanca aber mit dem Casablanca in So reich wie der König gemein hat, ist der Aspekt der Flucht. Im Film flieht Ilsa vor den Nazis, hier flieht Sarah vor der Armut. 

Weiterlesen »

Wörterbuch einer verlorenen Welt

Erwachsen werden ist schwer. Ganz besonders inmitten von Paris der 1980er Jahre mit einem malenden Vater und einer dichtenden Mutter, dem Patenonkel Samuel Beckett und dem Schatten des Holocaust im Nacken. Über ihren Aufruhr und ihren Hunger nach einer ganz alltäglichen Familie schreibt Alba Arikha in ihrem autobiografischen Roman Wörterbuch einer verlorenen Welt. Es ist kein stereotyper Adoleszenzroman zwischen der Kindheit und dem Erwachsenwerden. Alba Arikha erzählt über ihre mit dem undurchsichtigen Schmerz der Großmutter und Eltern beladenen Backfischjahre.

Weiterlesen »

Verraten

Eine gut geschilderte Autobiografie eines Opfers der DDR-Diktatur, die zeigt, wie die Diktatur des Proletariats den Sozialismus und ihre Kinder mithilfe eines flächendeckenden Spitzelgeflechts verschlingt.

Weiterlesen »

Die Stimmen des Flusses

Die Stimmen des Flusses. Die Geschichte einer großen Liebe und ihres Verrats zur Zeit des spanischen Bürgerkriegs und der folgenden Franco Diktatur, erzählt von dem katalanischen Autor Jaume Cabré.

Weiterlesen »

Die Fälschung der Welt

William Gaddis will viel. Mehr als 1200 Seiten in einer Weitwinkelaufnahme. Kompliziert ist dieser Roman der Postmoderne, an dem der Autor sieben Jahre gearbeitet hat. Dieser bereits 1955 veröffentlichte Roman hat bislang keine Massen erreicht. In der Kritik ist er vielmehr umstritten. Für die einen ist Gaddis ein literarisches Talent, für die anderen ist er als vermeintlicher Künstler entlarvt. Genau das ist das Thema dieses an Chaos grenzenden Romans.

Weiterlesen »

Nazis und der Nahe Osten. Wie der islamische Antisemitismus entstand

Haben wir nicht schon genug über Antisemitismus gesprochen? Nein, denn der europäische Antisemitismus nimmt Fahrt auf.„Du Jude ist heute das häufigste Schimpfwort an deutschen Schulen“, sagt die Professorin Julia Bernstein von der University of Applied Sciences Frankfurt. Dieses Schimpfwort ist kein sprachliches Stilmittel, sondern Ausdruck von Antisemitismus. Ein Antisemitismus, der laut dem Focus vom Mai 2021 bereits die Dimension eines „Pulverfasses“ hat. 

Weiterlesen »

Wunder und Legenden aus meinem Land im Krieg

Der Krieg überrollt Europa und die Welt. Das Geschäft mit den Toten floriert. Und inmitten dieses schmutzigen Sterbens und Verlierens geht das horizontale Gewerbe ohne Gegenwehr und siegreich weiter.Wunder und Legenden aus meinem Land im Krieg erzählt von den florierenden Geschäften zwischen Sex und Tod.

Weiterlesen »

Zeit für ein robustes Mandat

Wir schreiben das 21. Jahrhundert und die westliche Zivilisation sieht einem Massaker auf europäischen Boden zu. Aus dem 20. Jahrhundert haben wir scheinbar nichts gelernt. Wir glaubten, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in Sicherheit zu sein. 

Weiterlesen »

Widerstand und Auswärtiges Amt. Diplomaten gegen Hitler

"Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein." Dieser Aufforderung des deutschen Schriftstellers Kurt Tucholsky sind während der NS-Diktatur nur Wenige nachgekommen. Am Ende sah die Konstruktion der vermeintlichen „Heldenzahlen“ jedoch ganz anders aus. So auch im Auswärtigen Amt, das nach 1945 im eigenen sowie im Bewusstsein der Öffentlichkeit das Bild eines umfassenden diplomatischen Widerstands etablierte.

Weiterlesen »

Winter Fünfundvierzig oder Die Frauen von Palmnicken

Wunderbare Strände und Steilküsten ziehen sich an der Halbinsel Samland entlang. Hier liegt nicht weit von dem einstigen Königsberg Jantanyi, das frühere Palmnicken. Diese Stadt ist berühmt für ihren Bernstein, dem eine sinnliche und beruhigende Wirkung zugesprochen wird. Es ist der 31. Januar 1945. Dieser Tag hat nichts von Sinnlichkeit und ist auch nicht beruhigend. Denn draußen vor der Stadt werden an einem der Strände 3000 jüdische Frauen von der Waffen-SS abgeschlachtet.

Weiterlesen »

Diese Liebe

Liebe lässt sich bisweilen zwar mit manch einem Wort beschreiben, aber für ihr Wesen gibt es keine Übersetzung. Einer echten Liebe ist der italienische Schriftsteller Roberto Cotroneo in seinem Roman Diese Liebe auf der Spur.

Weiterlesen »

Gerron

Theresienstadt ist die Bühne, das Theater-Ensemble unter der Leitung von Kurt Gerron gibt lediglich ein Gastspiel.

Weiterlesen »

Die Laute

Es ist eine Ankunft in der Stille. In der südjeminitischen Hafenstadt Aden lässt er seine Laute für immer in Ibb zurück. Für Jahre wird er in dieser für ihn fremden Welt Gast sein. Das durch westliche Einflüsse geprägte Aden ist für den 14-jährigen Asis ein krasser Gegensatz zu der traditionellen Hochebene seiner Heimat. Gegensätzlich ist auch das Leben in der Gastfamilie. Statt der ihm bekannten einfachen Verhältnisse findet Asis hier Wohlstand und Bildung. Er fühlt sich fremd. Er muss alles neu lernen. Selbst die Sprache. Und die ist gerade so anders. Verlangt sie doch nach Gebärde und ständigem Blickkontakt.

Weiterlesen »

Der taubenblaue Drache

Wenn es einen Autoren gibt, der über die Apokalypse schreibt und gleichzeitig Witze reißt, dann ist es mit Sicherheit der amerikanische Kultautor Kurt Vonnegut. In seinen Short-Stories Der taubenblaue Drache reflektiert er mit viel Galgenhumor die Wirklichkeit zwischen dem Gestern und Science Fiction.

Weiterlesen »

Der Fall Eduard Einstein

Den Nobelpreis der Physik für Albert Einstein und für seinen jüngsten Sohn Eduard die Klapsmühle. Er ist 20 Jahre alt als sich im Jahr 1930 die Türen des Burghölzli hinter ihm für Jahrzehnte schließen.

Weiterlesen »