Antwort auf die US-Supreme-Court Entscheidung zum Recht auf Schwangerschaftsabbruch - secrète du manifeste des 343 - la liberté de disposer de son corps

Home » Alle Beiträge

Jerusalem. Die Geschichte einer heiligen Stadt

An dem Namen klebt Sprengstoff. Denn in kaum einer anderen Stadt entzündet sich der Nah-Ostkonflikt so hautnah wie in Jerusalem. Den täglichen Ausnahmezustand nehmen unterschiedliche Autoren in dem Buch „JERUSALEM. Die Geschichte einer heiligen Stadt“ in den Blick.

Weiterlesen »

Astrid Lindgren

„2 x 3 macht 4 Widdewiddewitt und Drei macht Neune !! Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt.“ Wer denkt da nicht gleich an die Sommersprossen und das sonnige freche Gemüt von Pippi Langstrumpf. Die Rebellin mit den roten Zöpfen, stark und selbstbewusst, die sich so gar nicht kindgerecht verhält. Sie stemmt Pferde und lebt ganz allein in der Villa Kunterbunt. Ein paradiesischer Rückzugsort aus der Erwachsenenwelt, in dem die Kindheit unangetastet bleibt.

Weiterlesen »

Das letzte Bild

Aus allem Unentrinnbaren ausbrechen und abtauchen in eine Nische. Das tut Ursula Frickers Protagonist in ihrem Roman Das letzte Bild.

Weiterlesen »

Das andere Gesicht Rock Hudsons

Der südamerikanische Kultautor Guillermo J. Fadanelli beleuchtet mit „das andere Gesicht Rock Hudsons“ die gewaltausspeiende gnadenlose Schattenseite einer der größten Metropolen der Welt, Mexiko City.

Weiterlesen »

Cherryman jagt Mr. White

Storlitz, ein kleines Kaff in Brandenburg. Der 18-jährige Hobbycomiczeichner Rick wird zur Zielscheibe von vier zur rechtsextremen Szene gehörenden Typen. Stumpfsinnig schlagen sie mit Alkohol und Abziehen von Geld ihre Zeit tot. Sie prügeln gern auf ihre Beute ein, zeigen kein Mitgefühl.

Weiterlesen »

Cadaqués

Hier tobt nicht das Leben, hier tobt der Rausch. Der Ort wirkt verschlafen. Steinige Strände, malerische Gassen, abgelegene Buchten. Hier kann man ihn pflegen, den Müßiggang, hier kann man sich treiben lassen zwischen dem alten Pflaster. Hier fühlt sich im Rausch selbst der raue Wind sanft an. Hier wird zu jeder Tageszeit getrunken.

Weiterlesen »

Brennendes Eis

Die kanadische Provinz New Brunswick mit ihren Bergen, Wäldern und Flusstälern. In diesen unendlichen Weiten spielt die tragische Lebensgeschichte von Sydney Henderson und seinem Sohn Lyle. Die Familie ist arm, ihre Unterkunft ist schäbig, sie kämpfen täglich ums Überleben. Ihre Lebensumstände könnten also nicht spartanischer sein.

Weiterlesen »

Bombay. Maximum City

Die Sehnsucht nach den Blicken in fremde Welten führt jährlich zigtausende Reisende in eines der kontrastreichsten Länder der Erde. Nach Indien. Mit seiner hohen Bevölkerungsdichte, mit seiner atemberaubenden vielfältigen Natur, mit seinen kulturellen Baudenkmälern und seinen Slums. Ein Land voller Gegensätzlichkeit und gerade deshalb faszinierend.

Weiterlesen »

Acht helle Nächte

Eine Lovestory über das Glück und die Schwierigkeit des Verliebtseins, die André Aciman zunächst in seicht dahinplätschernden Worten gefangen hält. Ganz plötzlich öffnet er die Wortschleusen und der Leser - der staunt und liest begierig weiter. Der weiß, ja, so ist verliebt sein.

Weiterlesen »

Absurd Wodka

Absurd Wodka. Schon der Titel deutet auf die russischen hochprozentigen Verrücktheiten hin, die der Autor Holger Blauhut in kurzen und längeren Geschichten erzählt.

Weiterlesen »

Abriss

„Abriss“, ein Roman des österreichischen Autors Heinz D. Heisl, der zeigt, wie tief eine kindliche Seele verletzt werden kann, so dass sie ein Hassband zwischen sich und den Eltern entwickelt.

Weiterlesen »

Der erste Sohn

„Dieses Land war grausam zu seinen Söhnen, und noch grausamer zu den Menschen, die von anderswo herkamen.“ Einer dieser Söhne ist Eli McCullough. Geboren 1836 als erster Sohn der unabhängigen Republik Texas. Philipp Meyer erzählt den amerikanischen Traum der Familie McCullough von den ersten Pionieren bis zu den Erdölbaronen.

Weiterlesen »

Die Machtergreifung

Wenn wir im Jahr 2009 den 60igsten Geburtstag der Bundesrepublik Deutschland, eines demokratischen Rechtsstaates, feiern, so stellt sich unweigerlich die Frage, wie es zum Untergang der ersten deutschen Demokratie, der Weimarer Republik, kommen konnte.

Weiterlesen »

Babij Jar von Anatolij Kusnezow

Hier erzählt kein Moralist, hier erzählt einfach nur ein Mensch gegen das Vergessen der vom Menschen inszenierten Hölle. Sein Kassandraruf vor der Entmenschlichung darf nicht ungehört bleiben.

Weiterlesen »

Ich bin der Allergrösste

Sie sind selbstverliebte Alphatiere, gierig nach Anerkennung und Erfolg. Auf ihrem Weg nach ganz oben, galoppieren sie rücksichtslos über alles hinweg, was ihnen im Weg steht. Wer sind diese Alphatiere, die im Geld schwimmen, deren Anzüge, Autos, Jachten, Privatjets und Domizile das Wort Superlativ tragen?

Weiterlesen »

Bonjour New York

Was fühlt man, wenn man Sehnsucht nach den fremden Orten dieser Welt verspürt? Die Erfolgsautorin von Bonjour Tristesse, Françoise Sagan, erzählt es in Bonjour New York. Im Jahr 1954 taucht sie ein in die Atmosphäre von gegensätzlichen Städten wie New York und Neapel, zeigt ihre vielen Seiten und Gesichter, die wunderschönen reizvollen Momente auf Capri, den magischen Zauber beim Anblick des azurblauen Meers und die Gedanken und Gefühle im Caffè Florian auf der Piazza San Marco in Venedig.

Weiterlesen »

Die Akten schließen

Wird eine Diktatur überwunden, so stellt sich die Frage wie Moral und Politik, Recht und Gerechtigkeit miteinander in Einklang gebracht werden können. Kommen Rechtsinstrumente zum Einsatz, wird sich in erster Linie an den Rechtsnormen orientiert und nicht an der Forderung nach Gerechtigkeit. Menschen interpretieren aber das juristische Normengefüge sehr unterschiedlich. Ausgangspunkt ist - ob bei dem Täter oder Opfer - fast immer das Eigeninteresse. Wie werden juristische Entscheidungen geleitet?

Weiterlesen »

Grand Hotel. Bühne der Literatur

Mit der Wiedereröffnung des in Berlin am Pariser Platz gelegenen Hotel Adlon am 23. August 1997 scheint der Mythos des Grand Hotels neu erwacht. Cordula Seger und Reinhard G. Wittmann sind mit ihrem Werk „Grand Hotel. Bühne der Weltliteratur“ dem Mythos und der Legende auf der Spur.

Weiterlesen »

Apokalypse Baby

Reden wir über „Apokalypse Baby“. Dieses Buch ist ein temperamentvoller Trip in die Welt der Action Krimis, gepaart mit vulgärem Sex, heißer lesbischer Liebe, der Suche nach sich selbst, einem Stückchen Freiheit und einer pubertären verwahrlosten Rotzgöre. Langweilig wird es garantiert nicht.

Weiterlesen »

11. September. Geschichte eines Terrorangriffs

11. September 2001, 8:46 Uhr, New York im Stadtteil Manhattan. Eine Passagiermaschine vom Typ Boeing 767 der American Airlines Flug 11 rast in den Nordturm des World Trade Center. Keine 48 Minuten später, um 9:02 Uhr, rast eine weitere Passagiermaschine mit der Flugnummer United Airlines 175 in den Südturm.

Weiterlesen »

Olympia 1936

"Ein Regime, das sich stützt auf Zwangsarbeit und Massenversklavung; ein Regime, das den Krieg vorbereitet und nur durch verlogene Propaganda existiert, wie soll ein solches Regime den friedlichen Sport und freiheitlichen Sportler respektieren?" (Heinrich Mann 1936)

Weiterlesen »

A singular education

Bye bye Germany, ein großer blonder Deutscher nimmt jenseits der Heimat Kurs auf die USA. Fast wirkt es wie eine Flucht vor der heiratswütigen Charlotte als der 26-jährige Günter Nitsch im April 1964 auf der Passagierliste des Transatlantikliners S.S. France steht. Oder ist es nur die zarte Flamme der Erinnerung an Bill Jenkins und an die Care Pakete, die den Jungen aus Königsberg bis ins Erwachsenenalter antreiben, den amerikanischen Traum zu leben?

Weiterlesen »

Allein gegen die DDR-Diktatur

Bereits der Titel des Buches „Allein gegen die DDR-Diktatur“ weckt Assoziationen zum Film „Allein gegen die Mafia“. Doch Gabriel Berger ist nicht Kommissar Corrado Cattani. Was sie dennoch vereint ist die Hartnäckigkeit, mit der sie ihr Anliegen verfolgen sowie der fast aussichtslose Kampf gegen menschenverachtende Systeme.

Weiterlesen »

Da steht mein Haus

Diese Lebensskizzen des 1909 in Freienwalde an der Oder geborenen Autors sind gedankliche Notizen eines Überlebenden der Shoah, dessen Skizzen mit der Zeit einen anderen Blick freigeben. Dessen Skizzen zeigen, hier ist lebenslanges Leiden.

Weiterlesen »