Die größten Lügen und Legenden der Weltgeschichte

Bernd Ingmar Gutberlet

Wissenswerte wahre und unwahre Geschichten des Weltgeschehens, gut erzählt von Wolfgang Schmidt

Vergangene Ereignisse sind nicht immer zweifelsfrei zu beweisen und auch nicht immer wörtlich zu nehmen. Für die einen sind es Märchen, für die anderen Räuberpistolen und für wieder andere reine Tatsachen. Kann es sein, dass die Wahrheit eine inszenierte Täuschung ist? Kann es sein, dass es sich schlicht um eine Legende handelt? Kann es sein, dass es ein Märchen ist? Kann es sein, dass es sich nicht Selbstmord, sondern Mord ist oder kann es sein, dass Königsmörder aus niederen Beweggründen am Werk waren? Bei der Suche nach der Wahrheit verirrt sich so manch einer und trotz neuer Einblicke klammern sich die Gerüchte an der Wahrheit fest. Der Autor Bernd Ingmar Gutberlet versucht "Die größten Lügen und Legenden der Weltgeschichte" zu entwirren. So suchen seit der Antike zahlreiche Wissenschaftler und Atlantisfans nach dem sagenumwobenen idealen Inselstaat. Kann es nicht sein, dass Platons Atlantis gar nicht existiert hat? Wollte der griechische Philosoph vielmehr mit Hilfe einer Parabel, den Menschen einen Spiegel eines idealen Staates vorhalten? Wir wissen es nicht, wir wissen auch nicht an welcher Stelle die sagenumwobene Insel versunken ist. Die einen vermuten in der Straße von Gibraltar, die anderen im Schwarzmeerbecken, wieder andere sagen, Atlantis, damit sei eigentlich Kreta oder aber die Kanarischen Inseln gemeint gewesen. Seit 2005 wird diesem Mysterium sogar mit Hilfe einer internationalen Atlantiskonferenz nachgegangen. Hypothese über Hypothese, alte und neue Vermutungen reihen sich über das versunkene Atlantis aneinander. Doch der zweifelsfreie Beweis, der fehlt bis heute.

Auch fehlt bis heute der zweifelsfreie Beweis für die Einzeltäterhypothese des Kennedy Attentats. USA, Bundesstaat Texas, Dallas. Es ist der 22. November 1963. Der amerikanische Präsident ist auf Wahlkampftour als am Daily Plaza in Dallas der erste Schuss fällt. Es folgen noch zwei weitere. Der Präsident bricht tot zusammen. Ein Täter ist kurze Zeit später dingfest gemacht. Sein Name Lee Harvey Oswald. Doch zur Klärung trägt der vermeintliche Täter nicht bei, denn er wird vorher von dem Nachtclubbesitzer Jack Ruby erschossen. Doch wer steckt hinter Jack Ruby und wer steckt nun hinter der Tat? Ist der Präsident das Opfer einer Mord-Intrige geworden? Und wenn ja, wer sind die Intriganten? Die CIA, Johnson, der Vizepräsident, weil er selbst Präsident werden möchte. Die Mafia, weil J.F. Kennedys Bruder Robert das organisierte Verbrechen bekämpfte. Unklare Fakten, verschwundene und nicht freigegebene Akten, verwirrende Zeugenaussagen und Hollywood halten die Verschwörungstheorien weiter am Kochen, bis neue Einblicke ein anderes Bild liefern werden. Die neueste Spur führt nach Kuba. Kennedy, ein Opfer Fidel Castros? So zumindest vermutet es der Journalist Wilfried Huismann. Der Mord bleibt weiterhin ungeklärt.

Eine ganz andere Art von Verschwörungstheorie findet sich in der Behauptung wieder, die Mondlandung sei ein gewaltig inszeniertes Spektakel der NASA und der amerikanischen Regierung gewesen. Neil Armstrong, Edwin Aldrin haben nie den Mond betreten. Alles eine Hollywood-Show. Etliche angeblich