Mein fremder Bruder von Tahmima Anam

Ein religiöser Geschwisterkonflikt im neu gegründeten Bangladesch, der den Unterschied zwischen dem Islam und seiner fundamentalen Ausrichtung treffend beschreibt


Schauplatz der Handlung ist die Geburtsstadt der Autorin, Dhaka in Bangladesch. Maya und ihr Bruder Sohail sind zwei aufgeklärte Studenten, für die westliche Literatur und Jimmy Hendrix zum Alltag gehören. Mit dem Ausbruch des Unabhängigkeitskrieges 1971 verändert sich jedoch die Situation. Der blutige Krieg zerstört nicht nur das Zusammenleben der muslimischen und hinduistischen Bevölkerungsgruppen, sondern zerstört auch die Beziehung und die Verbundenheit zwischen Maya und ihrem Bruder Sohail. Nach dem Krieg ist er wie verwandelt. Während Maya wieder ihr Studium der Medizin aufnimmt, wendet sich ihr Bruder immer stärker dem Koran zu. Sein Verhalten wirkt auf Maya befremdlich und sie reagiert mit Unverständnis. Der Konflikt zwischen ihnen schwillt mit jedem weiteren Tag an und eskaliert, als Sohail sich von seinen Büchern lossagt und sie verbrennt. Aufgrund der untragbaren Situation verlässt Maya das Elternhaus und flüchtet sich aufs Land, wo sie als Ärztin tätig ist. Hier erlebt sie den Alltag der unterdrückten Frauen, die zunehmend dem fundamentalen Islam zum Opfer fallen.

Der Tod der Schwägerin und die Bedrohung durch religiöse Fanatiker ist für Maya das Signal, wieder zurück zu kehren. Was sie vorfindet, ist ein Bruder, der sein altes Leben endgültig ausgelöscht hat, ein Bruder, der den fundamentalen Islam für sich als Mission entdeckt hat. Ein Bruder, der in seiner tiefen Strenggläubigkeit seinem sechs Jahre alten Sohn Zaid alles Westliche entsagt und ihn zur Koranschule schickt.

Maya kämpft innerhalb der Familie gegen ihren Bruder für eine Zukunft Zaids. Außerhalb der Familie kämpft sie für ein gerechtes und aufgeklärtes Bangladesch.

Tahmima Anam beschreibt in ihrem Roman Mein fremder Bruder die Pfade der Selbstauslöschung von Sohail, die der Krieg um die Unabhängigkeit Bangladeschs mit sich bringt. In Zeitsprüngen zwischen dem Krieg und Mayas Rückkehr, wird die radikale religiöse Veränderung ihres Bruders erzählt. Hierbei stehen die Gefühle und Gedanken Mayas im Vordergrund. Sohail, der nach Antworten für seine mordenden Kriegshandlungen sucht, findet in der radikalen Ausübung des Islam einen Halt. Wie Jimmy Hendrix, der das Liebste, nämlich seine Gitarre verbrannt hat, verbrennt er seine Bücher und damit sein bisheriges Leben. In dem sich das Land Bangladesch immer stärker von den einstigen Zielen, Demokratie und Säkularisierung, entfernt und Richtung fundamentalem Islam wandelt, wandelt sich auch Mayas Bruder in diese Richtung.

Tahmima Anam, Mein fremder Bruder, Roman, gebunden, 333 Seiten, Aus dem Englischen von Anna Salmann, Die Originalausgabe erschien 2011 unter dem Titel The Good Muslim bei Canongate Books, Great Britain, Insel Verlag Berlin 2011, ISBN: 978-3-458-17514-8, D: 21,90 €, A: 22,60 € , CH: 31,50 sFr

© Soraya Levin


Insel Verlag


Soraya Levin: Politologin, freie Redakteurin und Rezensentin

Diese Seite drucken