Rezension - Buch


Suchregister

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Keine Einträge gefunden


Buch mit Text und Illustration

Die Stimmen des Flusses Eine Erzählung über Liebe, Verbrechen und Schuld, die den Anstoß für die Gedanken zum Krieg, zum Faschismus und zur moralischen Verantwortung gibt.



Bombay Der amerikanische Autor indischer Abstammung Suketu Mehta nimmt den Leser mit auf eine Enthüllungsreise in die erste Stadt Indiens, in eine der gigantischsten Metropolen dieser Erde, nach Bombay.



Der arme Swoboda Székelys Roman, Der arme Swoboda, ist eine geistreiche, tragikkomische Parabel um den böhmischen Gepäckträger Swoboda und ein meisterhaft scharfes Lehrstück über das Übel der durch Adolf Hitler verkörperten Tyrannei des Dritten Reiches.



Hau In seinem auf Tatsachen beruhenden Roman erzählt Bernd Schroeder die Geschichte eines bis heute nicht eindeutig aufgeklärten Kriminalfalls des letzten Jahrhunderts.



Ein letzter Sommer Steve Tesichs Prosadebüt "Summer Crossing", übersetzt "Ein letzter Sommer" erzählt über den schwierigen Weg in die Welt der Erwachsenen.



Der Mann, der aufrecht blieb Der englische Schriftsteller Ford Madox Ford, alias Ford Hermann Madox Hueffer zeigt mit "Der Mann, der aufrecht blieb" ein finsteres Bild des Ersten Weltkrieges aus der Sicht des Soldaten Christopher Tietjens.



Der nächtliche Rat Dzevard Karahasan "Der nächtliche Rat" richtet sich auf imaginäre Weise gegen Gewalt und Krieg.



Frühstück bei Tiffany "Miss Holiday Golightly, auf Reisen" und Tiffany, der Ort, der sie vor der Wirklichkeit beschützt. Ein amüsante und sinnliche Erzählung.



Nacht Edgar Hilsenraths Roman zeichnet ein authentisches Bild des dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte. Aus dem Blickwinkel des Lebensschicksals seines Protagonisten Ranek im fiktiven Ghetto Prokow spürt der Autor der Wahrheit des höllischen Systems der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik nach.



Nada Mit Nada zeichnet Carmen Laforet vor dem Hintergrund der Erfahrungen des Spanischen Bürgerkrieges ein Bild von Menschen, die zum Opfer ihrer Lebenssituation werden. Ein Bild von Andrea, die von Freiheit und Frieden träumt.




Soraya Levin: Politologin, freie Redakteurin und Rezensentin

Diese Seite drucken