Umwelt

Umwelt

Wir haben geglaubt und gehofft,
wir haben gebettelt und gefleht,
und was ist davon übrig?

Wir wissen nicht, woher wir kommen und wohin wir gehen,
wir werden es nie verstehen.
Landauf, landab weht ein Wind,
hinter den Bergen schreit ein Kind.
Wolken, Blitz und Donner ziehen vorbei,
und schmettern unser Hab und Gut entzwei.

Wasser fließt, ein Bach, ein Fluss, ein Strom, die reißende Flut,
es peitscht der Regen, Menschen und Häuser verschwinden in der Glut.
Über die Erde fegt und tobt ein Feuerball,
Vulcano speit ihn aus mit einem gewaltigen Knall.
Der Tag ist Nacht, die Welt sie ist verdreht,
Die Erde! Sie vergeht.

© Soraya Levin


Soraya Levin: Politologin, freie Redakteurin und Rezensentin

Diese Seite drucken