Hilsenrath, Edgar

Rezension zu

Moskauer Orgasmus Auf muntere und humorvolle Art und mit äußerst sprachlich erfrischender Brillanz zieht Edgar Hilsenrath den Leser in die Wirklichkeit zwischen Nixon, Breschnew, der Mafia und einer grenzenlosen sexuellen Auslebung hinein.



Nacht Edgar Hilsenraths Roman zeichnet ein authentisches Bild des dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte. Aus dem Blickwinkel des Lebensschicksals seines Protagonisten Ranek im fiktiven Ghetto Prokow spürt der Autor der Wahrheit des höllischen Systems der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik nach.




Soraya Levin: Politologin, freie Redakteurin und Rezensentin

Diese Seite drucken