Sie sind hier: RSS
ZurŁck zu: Startseite
Allgemein: Download Impressum Links Kontakt Sitemap

Suchen nach:

RSS

Bücher - Aktuell

Antonio Ruiz-Camacho: Die t√∂dlichen Fr√ľchte der Stadt

Die mexikanische Elite zerbricht an der Gewalt, die sie selbst hervorbringt. Und die Armut ist √ľberall. Davon schreibt Antonio Ruiz-Camacho in seinen Erz√§hlungen.

Michelle Obama: Was sie Donald Trump nie verzeihen wird

Michelle Obama hat ihre Autobiografie "Becoming" ver√∂ffentlicht. Darin berichtet sie vom Aufstieg ins Wei√üe Haus und zeigt sich verst√∂rt √ľber den politischen Betrieb.

√Ėsterreichische Literatur: Wahrhaft, ein Ph√§nomen

Alles dieselbe Sprache? Von wegen! √Ėsterreich hat eine eigenst√§ndige Literatur. Sie entstammt, anders als die deutsche, einem politikfernen Utopieraum.

Karl-Heinz Ott: Witwe ohne Zukunft

Die Lieblosigkeit und Niederlagen in b√ľrgerlichen Welten: In seinem eleganten, kunstvollen Roman leuchtet Karl-Heinz Ott das Leben einer Hoteliersfrau aus.

Michael Bröcker: Jens Spahn im Sauseschritt

Michael Bröcker hat die erste Biografie von Deutschlands ungeduldigstem Politiker geschrieben. Es wurde eine gut informierte Milieustudie der CDU.

Bachmann und Enzensberger: "Augenk√ľsse"

Sie waren die ber√ľhmtesten Dichter ihrer Generation und standen sich eine Zeit lang aufregend nahe. Die Briefe von Ingeborg Bachmann und Hans Magnus Enzensberger

Margarete Stokowski: Das unbequeme Sortiment

Die Autorin Margarete Stokowski boykottiert eine Buchhandlung in M√ľnchen, die rechte B√ľcher verkauft. Ist das ein Grund, eine Lesung abzusagen? Ein Pro und Contra

Jason Dark: Dämonendauerdienst

Jason Dark ist einer der erfolgreichsten Romanautoren Deutschlands. Seit 40 Jahren und 2.000 Groschenheften bekämpft sein Geisterjäger John Sinclair die wahre Unterwelt.

"De Lege Artis": Ein böser Blick auf joggende Senioren

Mehr als nur ein guter Regionalkrimi: In Ulrich M. Hambitzers neuem Roman entdeckt ein K√∂lner Anwalt sein Herz f√ľr die Roma, landet im Gef√§ngnis und wird romantisch.

Elias Canetti: "Eine animalische Kraft, die leben will"

Ein großer Hasser war er ohnehin, auch ein großer Liebender. Die Briefe, die Elias Canetti schrieb, zeigen ihn als faszinierenden Intellektuellen und schwachen Menschen.

Zeit Online